100 Visitenkarten kostenlos
Zu jedem Auftrag für ein Roll-up, Banner oder Firmenschild schenken wir Ihnen 100 Visitenkarten mit Ihrem Design.
CommPoint - Marketing-Werbung-Kommunikation
Elektroniker-Geselle (m/w) gesucht
Elektroniker-Geselle (m/w) gesucht Sie haben Ihre Ausbildung erfolgreich abgeschlossen, sind motiviert, teamfähig, verantwortungsbewusst, besitzen Führerscheinklasse B (ehem. 3) und suchen einen sicheren, interessanten und abwechslungsreichen Arbeitsplatz in einem unabhängigen Familienunternehmen? Wir suchen zum nächstmöglichen Eintrittstermin eine(n) Elektroniker-Geselle (m/w) Bei uns erwarten Sie Installation und Wartung von elektrischen Anlagen in der Haustechnik, Instandhaltung, Sanierung und Neuinstallationen, eine faire Bezahlung und ein starkes Team. Ihre aussagekräftige Bewerbung richten Sie bitte schriftlich an Kneis Elektronistallationen GmbHBirgit KneisHauptstr. 18068799 Reilingen
Kneis Elektroinstallationen GmbH
15 Jahre Schmuckatrium.de
  Seit 15 Jahren Ihr Lieblingsschmuck Die Reilinger Goldschmiede Schmuckatrium.de feiert Geburtstag. Auf den Tag genau am 2. April 2002 eröffneten Goldschmiedin Diana Dechant und Ihr Mann Klaus unter dem Namen Schmuck & Kunst, den Handwerksbetrieb, die sich bis heute zu einer der letzten deutschen reinen Unikatgoldschmieden entwickelt hat.Die Geschichte der Reilinger Goldschmiede reicht jedoch zurück in die 80er Jahre. Schmuckatrium.de ist die Essenz einer Firmengeschichte, die vor fast 40 Jahren unter dem Namen “Art Bijou” im pfälzischen Freinsheim begann. Als Industriebetrieb produzierte “Art Bijou” - ab 1996 auch in Reilingen - hochwertigen Gold- und Silberschmuck für Dutzende namhafter Goldschmiede und Juweliere in ganz Deutschland.„Die Entscheidung, das Unternehmen im Jahr 2002 vom Industrie- zum Handwerksbetrieb umzustrukturieren, hat sich im wahrsten Sinne des Wortes als goldrichtig erwiesen“, so Firmeninhaber Klaus Dechant. Einer der Erfolgsfaktoren im Schmuckatrium sind die Eigenmarken, mit denen die Goldschmiede sich weit über Reilingen hinaus einen Namen gemacht hat. Unter dem Label „dede“ sind beispielsweise die Schmuckunikate von Diana Dechant zu finden. „Diese Marke steht dafür, dass es keine zwei identischen Schmuckstücke aus unserem Hause gibt“, betonen die Firmengründer.Mit der Marke „Rock au Vin“ haben die Eheleute Dechant vor einigen Jahren auch eine Schmucklinie mit Weinstein aus dem Fass geschaffen, die bis heute einzigartig ist. Auch bei den ausgefallenen Weinsteinkreationen gilt: Jedes Stück ist ein Unikat. „Wir sind stolz darauf, dass wir mit dieser Idee auch zahlreiche Weinhoheiten aus ganz Deutschland für unseren Schmuck begeistern können“, freut sich Goldschmiedin Diana Dechant, für die es jedes Jahr aufs Neue eine Ehre ist, zum Beispiel die Schriesheimer Weinhoheiten schmücken zu dürfen.Einen besonderen Namen hat sich das Schmuckatrium in den zurückliegenden 15 Jahren auch als Trauringgoldschmiede gemacht. „Die Brautpaare kommen zu uns mit der klaren Ansage, dass sie etwas wollen, was es sonst nirgendwo gibt“, erzählt Klaus Dechant „und so entwerfen wir mit den Kunden die Ringe, die sie hoffentlich ein Leben lang begleiten werden!“ Auch den Nachwuchs hat das Schmuckatrium in den zurückliegenden Jahren nicht aus den Augen gelassen. Über viele Jahre hinweg war der Reilinger Handwerksbetrieb der einzige Ausbilder für Goldschmiede im gesamten Bereich der Handwerkskammer Mannheim. Am 21. Mai wird der 15. Geburtstag im Rahmen des verkaufsoffenen Sonntags aus Anlass des Reilinger Maimarktes zünftig gefeiert. Atelier und Hof – also das Atrium – sind an diesem Sonntag für alle Kunden, Interessenten und Gäste von 13.00 bis 18.00 Uhr geöffnet, für das leibliche Wohl – u.a. mit der Schriesheimer Winzergenossenschaft - wird gesorgt. Eine farbenfrohe Bilderausstellung von und mit Rosita Scheidt lädt zum Staunen und Verweilen ein und neben einigen „modischen“ Gastaustellern gibt es im Atelier natürlich auch die neusten Schmuckkreationen zu bewundern. Zum Foto:Seit vielen Jahren schon Tradition bei Schmuckatrium.de: Die Ausstattung der Schriesheimer Weinhoheiten mit einzigartigem Weinsteinschmuck. (Hinter den Weinhoheiten Diana und Klaus Dechant
Schmuckatrium - Die Unikatschmiede
Staubsauger-Aktion
Beim Kauf eines Miele Staubsaugers ab einem Verkaufspreis von 200,- Euro bekommen Sie einen Miele Staubbeutel-Pack im Wert von 12,95 Euro gratis dazu.
Kneis Elektroinstallationen GmbH
Pädagogische Fachkräfte (m/w) gesucht
Stellenausschreibung "Pädagogische Fachkräfte (m/w)" Die Gemeinde Reilingen sucht für ihre kommunale Kindertagesstätte "Haus der kleinen Hasen" zum 01.09.2017 pädagogische Fachkräfte (m/w) nach § 7 KiTaG Ausführliche Stellenbeschreibung
Gemeinde Reilingen
LED-Aktion, Glühbirnen-Ersatz
Aktionspreis Osram LED Parathom Classic A 60, Fassung E27 in warm weiss, Made in Germany. Ersetzt eine Glühbirne 60 Watt mit nur 8 Watt Stromverbrauch.
Kneis Elektroinstallationen GmbH
Abheben mit Delta Vision
Delta Vision geht in die Lüfte. Ungewöhnliche Perspektiven gewünscht? Wir machen Drohnenaufnahmen auf einem neuen Niveau. Hier ein kleiner Teaser, der nur annährend zeigt, was möglich ist. Zum Video...
Delta Vision
Privatkredite 20 Prozent günstiger
Entschulden durch Umschulden, laufende Kredite optimieren, zusätzliche Wünsche erfüllen und langfristig Vermögen aufbauen!
Thorsten Dann Vermögensberatung
Alle 2017-er E-Bikes jetzt billiger
Alle E-Bikes (Pedelec) Modelle 2017 jetzt bis zu 440,- EURO reduziert
Fahr Rad! Schwarz
10% Rabatt auf Ihre Heizungswartung
10% Rabatt auf Ihre nächste Heizungswartung
Matthias Krämer Wasser-Wärme-Service
Mittagsmenü Gutschein
Diesen Gutschein im Wert von € 2,-- können Sie bei Ihrem nächsten Besuch im Restaurant Akropolis zum Mittagsmenü einlösen.
Restaurant Akropolis
Verkäufer/in für die Metzgereiabteilung
Für unsere Metzgereiabteilung suchen wir eine/n engagierte/n Verkäufer/in in Festanstellung (20 bis 35 Wochenstunden).Bewerbungen bitte direkt an Herrn Stricker oder bei Herrn Rimmler im Rewe Markt, Hauptstrasse 103 - 107.
REWE Rimmler OHG
Anhänger angesagten Boho-Style...
Es gibt nur sechs Unikate - und wenn weg, dann weg ;-)
Schmuckatrium - Die Unikatschmiede
Ausbildung zum/zur Vermögensberater/in
Ab dem Ausbildungsjahr 2018 / 2019 suchen wir zwei engagierte, junge Menschen für eine Ausbildung zum/zur Vermögensberater/in. Was wir bieten: Fundiertes Wissen im Bereich Versicherungen und Finanzen Vermittlung von Kenntnissen im Innen- und Außendienst Menschen zu helfen, Ihre Wünsche und Ziele zu erreichen Aufbau eines eigenen Kundenstamms bereits während der Ausbildung Leistungsorientierte Vergütung neben dem Ausbildungsgehalt modernes Arbeiten mit neuester technischer Unterstützung tolle Teamveranstaltungen Was du mitbringen solltest: Freude im Umgang mit Menschen Teamfähigkeit Freude am Aufbau der eigenen Existenz Wenn du Interesse daran hast, dir deine eigene Existenz aufzubauen, melde dich per WhatsApp unter 0179 / 738 7128 oder per Email unter thorsten.dann@allfinanz-dvag.de. Normalerweise bestimmt dein Chef dein Gehalt. Hier bestimmst du selbst, was du verdienen möchtest.
Thorsten Dann Vermögensberatung
Lieblingsring der Woche
10% auf den "Lieblingsring der Woche"
Schmuckatrium - Die Unikatschmiede

Geschichte Reilingens

Reilingen im

Wandel der Zeit

Ein Rückblick im Zeitraffer

Die Bodenfunde in und um Reilingen beweisen, dass unsere Heimat einen sehr alten Kulturboden besitzt. Der Fund im Elsenztal im Jahr 1907 bestätigt unsere Annahme: Der so genannte „Homo heidelbergensis“ wird als der bisher älteste bekannte Menschentyp in Europa betrachtet. Aber auch die Bodenfunde um Reilingen zeigen, dass der Raum um unsere Gemeinde, lange bevor die ersten schriftlichen Quellen nachweisbar eine Ansiedlung erwähnen, besiedelt wurde. Hierauf weist auch der sensationelle Fund in einer Reilinger Kiesgrube im Gewann Spies hin. 1978 wurde dort das Schädel-Fragment eines auf etwa 300.000 Jahre alt geschätzten Frühmenschen geborgen, des „Homo erectus reilingensis“.
Der Name unserer Gemeinde wird erst spät, 1286 als villa reitling, 1287 als Rodelingen, genannt. Möglich ist die Ableitung von einem Personennamen. Lange bevor die Römer unsere Heimat beherrschten, saßen hier die Kelten. Die Römer legten aus strategischen Gründen Straßen an. Zwei solcher „Römerstraßen“ führten durch die Reilinger Gemarkung.
Die erstmals 1236 urkundlich erwähnte Festung Wersau kam wahrscheinlich durch eine Schenkung Kaiser Heinrich III., der 1056 den alten Königswaid Lußhardt dem Bistum Speyer überließ, an den Speyerer Bischof.

Zum Herrschaftsbereich der Burg gehörten auch die Dörfer Reilingen und Hockenheim, die somit in den Besitz der Speyerer Bischöfe übergingen. Die Bischöfe setzten Lehnsleute, die Schenken von Wersau, zur Verwaltung ein. Im Laufe der Zeit scheint die Burg ganz in den Besitz des Ministeraliengeschlechts übergegangen zu sein. Nur so ist es zu erklären, dass 1286 Eberhard von Wersau die Hälfte der Burg an den Bischof von Speyer verkaufte. Dieser konnte die verlangte Summe nicht zahlen und gab so seinen Erwerb als Pfand an den Pfalzgrafen Ludwig II. weiter. Nachweisbar ist, dass Ludwig II. 1286 die andere Burghälfte von Verwandten der Schenken von Wersau gekauft hatte. Urkundlich werden Reilingen und Hockenheim als „Zubehör von Wersau“ genannt.

Wersau diente dem Pfalzgrafen als Pfandobjekt und zur Verschreibung als Witwengut. Trotz häufigen Besitzwechsels blieb Wersau (formal) ein Lehen der Bischöfe von Speyer. Im Jahr 1386 war die Burg Wersau Schauplatz eines für die deutsche Kulturgeschichte bedeutsamen Ereignisses. Damals übergaben Gesandte des Papstes Urban VI. am 24. Juni die päpstliche Erlaubnis zur Errichtung eines Generalstudiums. Damit begründete Pfalzgraf Ruprecht I. (1353-1390) die Universität Heidelberg.

Kriegerische Auseinandersetzungen - entfacht durch die sogen. Mainzer Stiftsfehde (1461-1 463) - brachten Wersau und damit Reilingen und Hockenhelm endgültig zur Kurpfalz. Unsere Gemeinde war der Kurpfalz mit der Hohen und Niedrigen Obrigkeit unterworfen und gehörte von der Zeit um 1500 zur Kirchheimer Zent. Die Fronpflicht des Dorfes bestand in der Bestellung der herrschaftlichen Güter, die zur Burg Wersau gehörten.
Im 16. Jahrhundert zerfiel die Burg Wersau. Der Landhuter Erbfolgekrieg (1504/05) und die darauf folgenden Bauernkriege waren hauptsächlich dafür verantwortlich. Ein zweites Schloss, notdürftig wieder aufgebaut, wurde im Dreißigjährigen Krieg (1618-1648) wieder zerstört. Im Pfälzer Erbfolgekrieg (Orleanischer Krieg) haben die französischen Truppen unter Melac Wersau 1689 total abgebrannt.
Über Schicksale, die Reilingen in den großen Kriegen des 17. Jahrhunderts durchgemacht hat, wird fast nichts berichtet. Wir haben ober insofern eine Erklärung, dass erwähnt wird, dass der Ort die Kriegsereignisse und -folgen mit Wersau teilt. So wurde auch unser Ort 1689 weitgehend niedergebrannt.
Das Schloss Wersau wurde nicht wiederaufgebaut; 1764 erwarb Reilingen die Ruine.
Ein eigenes Siegel von Reilingen ist erst von 1719 an bekannt. Nach ihm wurde das Gemeindewappen gestaltet: In Blau ein silberner Hasenkopf, oben links drei achtzackige Sterne.
Mit dem pfälzischen Oberamt Heidelberg kam unsere Gemeinde 1802/03 in badischen Besitz und ging 1803 im neu geschaffenen Bezirksamt Mannheim, dem Vorläufer des späteren Landkreises, auf.
Eine kurze Betrachtung des kirchlichen Lebens zeigt uns, dass Reilingen ursprünglich zur Pfarrei Hockenheim gehörte. 1446 errichtete die Gemeinde eine neue Kapelle zu Ehren des heiligen Wendelin. 1498 wurde diese Kapelle zur Pfarrkirche erhoben. Als pfälzische Pfarrei erlebte unsere Gemeinde die häufigen Konfessionswechsel innerhalb der Kurpfalz als Auswirkungen der Reformationszeit. Die katholische Kirche fiel bei der pfälzischen Kirchenteilung (1705) den Reformierten zu.
1788 konnten die Katholiken ein eigenes Gotteshaus errichten. Die heutige Kirche der katholischen Gemeinde wurde 1901/05 im neugotischen Stil erbaut. Die heutige evangelische Kirche wurde 1819/20 im spätklassizistischen Stil vollendet.
Nachrichten, welche die beiden Weltkriege betreffen, sind nur spärlich vorhanden. So wird über das Ende des Zweiten Weltkrieges nur berichtet, dass die Amerikaner am 1. April 1945 unsere Gemeinde ohne Gegenwehr besetzten.

Betrachten wir zum Schluss die Entwicklung unserer Gemeinde in wirtschaftlicher, sozialer und demographischer Hinsicht.
Im landwirtschaftlichen Bereich zeichnet sich Reilingen durch den Spargelanbau aus.
In der Mitte des 19. Jahrhunderts zählte Reilingen noch zu den größten Tabakanbaugemeinden. 2010 wurde der Tabakanbau in Gänze eingestellt.
Weitere Entwicklungsstadien sind die Zentralversorgung mit elektrischer Energie in den Jahren 1899 bis 1901 und die allgemeine Wasserversorgung 1927 (des privaten
Brunnenbaus wegen relativ spät).
Mit dem Jahr 1953 begannen Kanalisationsarbeiten, die seit 1959 vollständig abgeschlossen sind. Die Friedrich-von-Schiller-Schule als Grund- und Hauptschule wurde 1965 errichtet, ein Erweiterungsbau 1976. Der gesamte Gebäudekomplex wurde in den Jahren 1999 - 2004 modernisiert, Raumangebot und technische Ausstattung verbessert und mit einer multifunktional nutzbaren Aula ausgestattet. Zu einem attraktiven Bewegungsspielraum ist auch der Außenbereich umgestaltet worden.
Im März 1971 wurde eine Mehrzweckhalle mit einem Spielfeld von 20 x 40 m, zwei Gymnastikräumen und einem Konditionsraum mit zusammen 1800 qm Spielfläche, eine Bundeskegelbahn sowie Gasträume fertig gestellt.
Im Zuge der Verwaltungsreform blieb unsere Heimatgemeinde ab 1975 selbstständig und bildet mit Hockenheim, Neulußheim und Altlußheim eine Verwaltungsgemeinschaft.
1979 wurde ein Feuerwehrgerätehaus gebaut und 1986 ein neuer Festplatz im Spiel-, Sport-, und Freizeitzentrum Nachtwaid eingerichtet. Zentrum der kulturellen Aktivitäten ist seit 1986 das Dorfgemeinschaftshaus mit Heimatmuseum. Hierzu wurde das älteste Reilinger Anwesen (erstmals 1435 urkundlich erwähnt) von Grund auf restauriert.
Eine 1987/88 erstellte Sporthalle bietet weitere 1500 qm Sportfläche, 900 Sitzplätze und eine Tiefgarage.

Reilingen verbindet seit 1989 eine Gemeindepartnerschaft mit dem französischen Ort Jargeau und seit 2009 mit dem italienischen Mezzago. Außerdem gibt es seit 2014 freundschaftliche Bande nach Dornstetten in den Schwarzwald.
Fernseh- und Rundfunkempfang per Kabel sind in Reilingen seit Ende 1991 in sämtlichen Anwesen möglich; ebenso eine Energieversorgung mit Erdgas.
Schwer getroffen wurde das Kultur- und Sportgeschehen der Gemeinde durch den katastrophalen Großbrand der Fritz-Mannherz-Mehrzweckhalle am 17. September 1991. Der Wiederaufbau konnte 1994 abgeschlossen und die neu erstellte Halle mit erweitertem Foyer und einem Bühnenanbau am 1. September ihrer Bestimmung übergeben werden.
Aus historischer Bausubstanz (1878/1896) ist nach rund zweijähriger Bauzeit ein rundum erneuertes, allen funktionellen Anforderungen entsprechendes Rathausgebäude entstanden, das 1996 eingeweiht werden konnte.
Der neue Kindergarten St. Josef wurde 1998 fertig gestellt und im Jahr 2011 der Kindergarten St. Anna eingeweiht. Beide sind der Betriebsträgerschaft der katholischen Kirchengemeinde übergeben worden. Abgerissen und durch einen Neubau ersetzt wurde der Friedrich-von-Oberlin-Kindergarten in den Jahren 2006/07. Betreiber ist die evang. Kirchengemeinde.
2011 errichtete die Gemeinde auf dem Gelände des Waldfestplatzes eine Bürgerbegegnungs- und Veranstaltungsstätte. Deutschlandweit einmalig ist der Bau eines Einkaufsmarktes im Ortskern durch die Kommunale Wohnungsbaugesellschaft im Jahr 2011. Aus der 60 Jahre alten Friedhofskapelle ist nach zehn Monaten Umbauzeit 2014 eine architektonisch sehenswerte, würdige Trauerstätte entstanden. Große Anerkennung finden auch die neuen gärtnergepflegten Grabfelder, „Gärten der lebendigen Erinnerung“.
Mit dem Neubaugebiet „Herten II“ will die Gemeinde ihre Zukunftsfähigkeit sichern. In dem rund 7,6 Hektar umfassenden Areal werden 135 Bauplatzgrundstücke geschaffen. Im Süden, unmittelbar am Kleinen Hertenweg gelegen, soll ein Seniorenzentrum Platz finden, das bis zu 90 pflegebedürftige Personen, teils auch in Tagespflege aufnehmen kann. In räumlicher Nähe wird die Gemeinde einen Kindergarten für bis zu fünf Gruppen errichten und damit den erkennbaren Zukunftsbedarf an Betreuungsplätzen decken.
Zuletzt die Bevölkerungsentwicklung in unserer Gemeinde:
Seit 1577 liegt genaues Zahlenmaterial vor. Mit diesem Jahr werden 175 „Bürger“, 1834 = 1.093, 1939 = 3.107, 1967 = 4.992, 1987 = 6.253, 1990 = 6.515, 2000 = 6.923 und zum 31.12. 2015 = 7.437 Einwohner registriert.

Bernhard Schmehrer
(aktualisiert durch Gemeinde 08/2016)

 
 
 
 
 
 
 
2012-2017 © CommPoint - Marketing-Werbung-Kommunikation | powered by WinWin-Partners 2.3.3. Alle Rechte vorbehalten.
▲ Nach oben